Eintrag vom 16. Januar 2019

Seit ihrer Gründung im Jahr 1997 hat sich die VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft eG (VEMA) zum größten genossenschaftlichen Zusammenschluss unabhängiger Versicherungsmakler in Deutschland entwickelt. Die eingetragene Genossenschaft ist allein und ausschließlich verpflichtet, die Interessen ihrer Mitglieder zu fördern. Diese demokratische Rechts- und Unternehmensform ist ausschlaggebend für den Erfolg der VEMA.


(c) Photo by Dylan Gillis on Unsplash
Mit einer Vielzahl unterschiedlicher Dienste verfolgt die VEMA einen ganzheitlichen Ansatz bei ihren Partnern. Neben dem Schwerpunkt Versicherung, der stark von der Entwicklung eigener Deckungskonzepte und dem Verhandeln von Sondervereinbarungen für die angeschlossenen Partner geprägt ist, greift die VEMA ihren Maklerbetrieben mit vielen nützlichen Werkzeugen unter die Arme. Im Wesentlichen gliedert sich das Angebot der VEMA in folgende Bereiche: Technik, Prozessoptimierung, Produktmanagement, Unternehmensberatung, Marketing und Weiterbildung.

3.000 Partnerbetriebe

Die Zielgruppe der VEMA sind mittelständische Maklerbetriebe, die klar definierte Qualitätskriterien erfüllen müssen. Das Wichtigste für eine nachhaltige Partnerschaft ist eine gemeinsame Basis. Im Jahr 2018 konnten 300 neue Maklerunternehmen für die Genossenschaft gewonnen werden. Ebenso viele mussten leider abgelehnt werden, da die Aufnahmevoraussetzungen nicht erfüllt werden konnten. Damit stieg die Gesamtzahl der Partner und Genossen auf 3.032 aus allen Teilen des Bundesgebiets an (Stand 15.01.19). Mit durchschnittlich sieben Mitarbeitern pro Partnerunternehmen stehen die Dienstleistungen der VEMA somit knapp 21.000 Personen zur täglichen Arbeit zur Verfügung.

Sehr starker Zuwachs in allen Bereichen

Das Jahr 2018 war für die VEMA ein Rekordjahr. In nahezu allen Bereichen konnten Steigerungen verzeichnet werden. Dabei gab es keinerlei Vorgaben für die angeschlossenen Partner hinsichtlich der Nutzung der VEMA-Dienste oder der Produktauswahl. Jeder VEMA-Partner nutzte die VEMA so, wie es ihm am sinnvollsten erschien.

Dreh- und Angelpunkt für alle Anwendungen stellt nach wie vor das VEMAextranet mit seinen über 1.800 Produkt- und Informationsseiten dar. Dort finden die Makler alle Informationen und Unterlagen zu Deckungskonzepten und Versicherungsprodukten. 8,7 Millionen Produktseitenaufrufe wurden im vergangenen Jahr registriert. Allein über die VEMA-eigenen Tarifrechner wurden 2018 erstmals eine Million Angebote erstellt und 200.000 Deckungsnoten an die Versicherer verschickt – überwiegend per BiPRO
Schnittstelle in die Dunkelverarbeitung. In der Summe wurden im vergangenen Jahr 38 Millionen privater und gewerblicher Kompositbestand über die VEMA-Rechner eingereicht (ohne Kfz). Die Anzahl der Kfz-Anträge, die seitens der VEMA-Makler eingereicht wurden, (primär über die Online- oder Offline-Varianten von NAFI) ist sechsstellig.

Über die Ausschreibungsplattform EAA erreichten rund 10.000 Individualanfragen die kooperierenden Versicherungsunternehmen. Der Maklernewsletter VEMAX wurde auf eininternes Blogsystem umgestellt. Die wöchentlich erscheinenden Artikel dessen wurden im letzten Jahr 158.000-mal gelesen und erreichten somit 88 Prozent der Partnerfirmen mit Informationen zu Produkten und technischen Neuerungen.

In Weiterbildung führend

Das umfangreiche VEMA-Weiterbildungsangebot erfreut sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Nicht zuletzt die Einführung der Weiterbildungsverpflichtung im Februar 2018 führte zu einem weiteren, kräftigen Anstieg der Teilnehmerzahlen. Mit 109.533 Seminarbesuchern, die insgesamt 153.411 Stunden Weiterbildungszeit sammelten, nahmen 2018 mehr als doppelt so viele Makler an VEMA-Weiterbildungen teil, als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (2017: 47.187 Teilnehmer). Die VEMA-Akademie festigt damit ihre Spitzenposition als beliebtestes Weiterbildungsinstitut der deutschen Versicherungsbranche. Der Digitalisierungstrend hält dabei weiterhin an: 78 Prozent aller Schulungsteilnehmer wohnten digitalen Schulungen wie LIVE-TV-Sendungen bei.

Optimierung des Produktportfolios

Die Summe der Kooperationspartner der VEMA beläuft sich auf mehr als 100 Versicherer. Die selbstentwickelten Deckungskonzepte decken alle wichtigen privaten und gewerblichen Sachsparten ab. Praxisrelevante Leistungsinhalte zu bieten, die sich vom Marktdurchschnitt abheben, ist bei der Verhandlung eines neuen Konzepts stets oberstes Ziel. Die von der VEMA ausgehandelten Bedingungserweiterungen stellen eine Innovation am Versicherungsmarkt dar. 2018 wurden erneut Leistungsverbesserungen an bestehenden Konzepten durchgesetzt und neue Deckungskonzepte eingeführt. Mit neuen Kooperationen wurden den Partnern neue Möglichkeiten geschaffen, den passenden Schutz für die Risiken ihrer Kunden zu finden.

Digitalisierungsstrategie auf vollen Touren

Das Digitalisierungsprojekt VEMAdata wird sehr gut angenommen und zeigt, dass die VEMA auf dem richtigen Weg ist. Sie setzt dabei auf eine bessere Nutzung und Kommunikation zwischen vorhandener Technik und neuen Innovationen. So erhalten die Partner eine perfekte Lösung für die künftigen Anforderungen – insbesondere hinsichtlich des sich verändernden Kundenverhaltens (hybride Kunden) und bei der Umsetzung und Optimierung digitaler Geschäftsprozesse. Technik muss dem Menschen dienen, nicht umgekehrt. Die VEMA hat das verstanden und setzt es gerne für die angeschlossenen Maklerkollegen um.

Maklerbedarf auch 2019 im Fokus

Ein Garant für erfolgreiches Handeln ist der Fokus auf den Maklerbedarf. Dieser wird gewährleistet durch Vorstände und Aufsichtsräte, die ausschließlich aus aktiven Maklern mit langjähriger Berufserfahrung bestehen. Entsprechend dem Motto: Von Maklern für Makler!
Die Planungen für 2019 stehen fest und die VEMA ist für die Herausforderungen des Jahres gut vorbereitet.

Andreas Brunner, Vorstand VEMA eG

Blog